Betriebssysteme · Institut für Systemarchitektur · Fakultät Informatik · TU Dresden



02. 11. 2012

Reverse Engineering of Device Drivers for the L4 Runtime Environment


Robert Muschner

TU Dresden

Verteidigung der Beleg-Arbeit

Mit Hilfe von Gerätetreibern kommuniziert das Betriebssystem mit der Hardware und kann dessen Funktionalität dem Anwender zur Verfügung stellen. Nicht für jedes Betriebssystem und jedes Gerät existiert ein passender Treiber. Fehlende Treiber müssen also selbst entwickelt oder Treiber anderer Betriebssysteme portiert werden.

Einen Treiber selbst zu entwickeln bedeutet, sich mit der Schnittstelle zwischen Treiber und Hardware auseinander zu setzen. Die erforderliche Dokumentation ist nicht immer oder nur unzureichend vorhanden. Besser ist es, vorhandene Treiber anderer Betriebssysteme wieder zu verwenden um den Zeitaufwand zu reduzieren.

RevNIC ist ein Werkzeug welches das Portieren von Netzwerktreibern zu einem Großteil automatisiert. RevNIC analysiert Netzwerktreiber und generiert C Code der die Funktionalität des Treibers beinhaltet. Am Ende wird der generierte C Code vom Entwickler, mit Hilfe eines System-spezifischen Templates, an das Betriebsystem seiner Wahl angepasst.

In diesem Vortrag präsentiere ich meine Arbeit mit RevNIC. Im Mittelpunkt steht dabei die Verwendung von RevNIC sowie die Evaluierung der generierten Treiber.

02. 11. 2012

Content Delivery Networks


Meike Zehlike

TU Dresden

Hauptseminar-Vortrag

Zeit ist Geld, insbesondere im Internet. Schon nach durchschnittlich 10 Sekunden bricht der Nutzer den Ladevorgang einer Webseite ab, wenn dieser bis dahin nicht abgeschlossen ist. 40% aller Nutzer geben sogar schon nach 3 Sekunden auf. Doch die stetig wachsende Informationsmenge im Netz führt zu einer Vervielfachung von Servern und Routern. In einer klassischen Client-Server-Architektur steigt dadurch die Anzahl an Hops und somit die Latenz, wobei der Webseitenbetreiber zusätzlich mit ineffizienten Routing- und Kommunikationsprotokollen zu kämpfen hat. Content Delivery Networks sind eine inzwischen verbreitete Technik, der Wartezeit zu Leibe zu rücken. Dabei handelt es sich um eine Gruppe räumlich unter Umständen weit auseinander liegender Server, die zusammen arbeiten, um Anfragen von Nutzern möglichst ökonomisch zu bedienen.
18. Apr 2018
· Copyright © 2001-2010 Operating Systems Group, TU Dresden | Impressum ·